Zufallsfang!

Zufall! Wenn ich das schon höre! Angelneid, sage ich!
Aber von vorne…

Das letzte Jahr endete für WFHR ja bereits Ende August mit einem tollen PB-Barsch. Unsere weiteren Angeltouren nach Ditzum und zum Edersee wurden eher ein Opfer der Umstände, Niedrigwasser und schlechtem Wetter.

Um so größer war die Vorfreude auf steigende Temperaturen und hoffentlich steigenden Pegel. Als dann zumindest die Wettervorhersage Besserung versprach hätten wir vor lauter Vorbereitung fast vergessen die Jahreskarten zu besorgen.

Pünktlich zum Wochenende kletterte die Temperatur auch wieder über die 0°C und los gings, getreu nach dem Motto:

“Wo Wasser ist, da ist auch Fisch!”

Dumm nur, wenn kein Wasser da ist.
Zum Glück angeln wir jetzt lange genug am Rhein um bei (fast) jedem Wasserstand einen Spot zu kennen an dem noch was geht.

Bei einem Wasserstand von 115 cm ist Spinnfischen kein wirklicher Lustgewinn.

Aber wenn die Wasserkante wirklich nur noch den sprichwörtlichen Steinwurf von der Hauptströmung entfernt ist, dann starten wirdie Saison 2017 eben mit einer Feeder-Session.

Dieses Jahr habe ich mir sowieso vorgenommen öfter auf Friedfische zu angeln. Und Barben haben es mir besonders angetan wenn ich am Rhein fische. Diese Torpedos, die den Großteil ihres Lebens in der Fahrrinne des Rheins verbringen, liefern knallharte und ausdauernde Fluchten.
Daher war mein erster Gedanke auch, ich hätte einen vorbeitreibenden Baumstumpf erwischt.
Wer rechnet auch schon damit, beim ersten Angeln des Jahres, beim ersten Wurf, noch in der Absinkphase den Zielfisch ans Band zu bekommen?

Vielleicht verständlich, dass Andrea da Worte wie Zufall oder Glück in den Sinn kommen.
Für mich ist es einfach nur ein gutes Omen für das kommende Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.